Kriminalitätsbekämpfung

Zielfahnder des Bundeskriminalamtes nahmen Millionenbetrüger fest

Am 9. Juni 2020 gelang es den Spezialisten des Bundeskriminalamtes (BK) einen von FBI und Interpol gefahndeten US-Staatsbürger in Graz festzunehmen. Der 53-jährige steht im Verdacht in den USA und Guatemala rund 100 Geschädigte um mehrere Millionen US-Dollar bei Online- und Sportwetten betrogen zu haben.

Zielfahnder des Bundeskriminalamts (BK) konnten am 9. Juni 2020 einen 53-jähriger Mann aus den USA in einem zu einem Grazer Hotel gehörigen Appartement lokalisieren. Der Mann wurde gemeinsam mit Beamten des EKO Cobra aufgrund eines nationalen Haftbefehls basierend auf ein internationales Festnahmeersuchen festgenommen. Der Festnahme ging eine intensive Zusammenarbeit von Zielfahndung, der Geldwäschemeldestelle des BK, dem Landeskriminalamt (LKA) Steiermark und den Behörden in den USA und Guatemala voraus.

Der Festgenommene wird verdächtigt, im Zeitraum von 1999 bis 2004 bei Online- und Sportwette 100 Geschädigte betrogen zu haben. Darüber hinaus werden ihm auch Urkunden- und Betrugsdelikte sowie Geldwäscherei in Guatemala zu Lasten gelegt. Der Gesamtschaden beträgt mehrere Millionen US-Dollar.

Bei der Festnahme wies sich der Verdächtige mit einem falschen mexikanischen Reisepass aus. Es wurden bei ihm Falschdokumente, Kreditkarten, Mobiltelefone, ein Laptop, ein Safe-Schlüssel eines österreichischen Bankschließfachs und ein Fahrzeugschlüssel zu einem neuwertigen GLE Mercedes vorgefunden und sichergestellt.

Das FBI Legat Office an der US Botschaft in Wien hat von amerikanischer Seite die Auslieferung des Verdächtigen beantragt.

Allgemeines
Die Zielfahndungseinheit des BK gibt es seit 2003. Mittlerweile wurden insgesamt 247 Zielpersonen festgenommen. Das Ausforschen und Festnehmen von international gesuchten Straftätern ist nicht die einzige Aufgabe der Experten. So sind die Zielfahnder beispielsweise auch mit der Rückführung von Häftlingen nach Österreich, internationalen Konferenzen, EU-Projekten, Vorträgen und Schulungen von Kollegen sowie mit in- und ausländischen Amtshilfeersuchen beschäftigt.

Artikel Nr: 17933 vom Mittwoch, 17. Juni 2020, 06:00 Uhr
Reaktionen bitte an die Redaktion

Share Facebook
Share Twitter

Zurück

 
Keine Termine gespeichert