Presseaussendungen BK

11 Jahre SOKO Kfz: Autodieben auf der Spur

Das Bundeskriminalamt informiert anlässlich des 11-jährigen Bestehens der SOKO Kfz über Aufbau und Aufgaben der Sonderkommission und zieht Bilanz über die bisherigen Ermittlungserfolge.

8.945 Fahrzeugdiebstähle wurden 2009 zur Anzeige gebracht, 2019 war es mit 2.194 um mehr als 75 Prozent weniger. Dieser Erfolg ist vor allem auf die Einrichtung der Sonderkommission (SOKO) Kfz zurückzuführen. "Die SOKO KFZ hat seit ihrem Bestehen kriminelle Strukturen aufgedeckt und zerschlagen. Sie haben wesentlich zur Sicherheit in unserem Land beigetragen", so Innenminister Karl Nehammer. "Die Arbeit der SOKO zeigt nachhaltigen Erfolg. Der Autodiebstahl geht in Österreich stark zurück".

Am 1. Oktober 2009 wurde die Sonderkommission zu Bekämpfung von Fahrzeugdiebstählen gegründet. Hauptaufgabe des kriminalpolizeilichen Teams ist das Ausforschen von Autodieben – sowohl national als auch international. Dabei wird nicht nur Augenmerk auf die Festnahme der Verdächtigen, sondern auch auf die Zerschlagung von ganzen Täterstrukturen gelegt. Das derzeit zehnköpfige Experten-Team ist in Eisenstadt stationiert und steht unter der fachlichen Leitung des Bundeskriminalamts (BK). Die grundsätzliche Zuständigkeit erstreckt sich auf die Bundesländer Wien, Niederösterreich, Burgenland und Steiermark, macht jedoch im Rahmen ihrer Ermittlungen weder vor Länder- noch Staatsgrenzen halt. Autodiebe sind in der Regel bandenmäßig und arbeitsteilig organisiert und grenzüberschreitend tätig. Das verlangt auch eine internationale Bekämpfung dieser Kriminalität. Die Beamten der SOKO Kfz sind Spezialisten bei der Identifizierung von Fahrzeugen, sie führen umfangreiche, komplexe Amtshandlungen und werden bei ausländischen Sicherheitsbehörden als sehr kompetente Partner geschätzt. Die Beamten sind Mitglieder von Ermittlungsteams im Rahmen von Europol, Interpol und Frontex. Ihr Know-how geben die Beamten der SOKO Kfz in Schulungen innerhalb Österreichs als Bundes- oder Landestrainer und auch bei Interpol-Vorträgen an Polizistinnen und Polizisten weiter.

Bilanz aus 11 Jahre SOKO Kfz
Seit der SOKO-Gründung 2009 konnten von den Beamten 1.934 gestohlene Fahrzeuge im Wert von rund 47 Millionen Euro den 687 ausgeforschten Tatverdächtigen zugeordnet werden. 343 Verdächtige wurden festgenommen und insgesamt 695 Fahrzeuge im Wert von knapp 21,5 Millionen Euro von der SOKO Kfz sichergestellt.

Erfolge Jänner bis September 2020
Aufgrund der Covid-19-Pandemie ist das Jahr 2020 im Bereich der Eigentumskriminalität mit den vorhergehenden Jahren nicht vergleichbar. Dennoch ist es der SOKO Kfz in den Monaten Jänner bis September gelungen 23 Verdächtige auszuforschen und sieben davon festzunehmen. Die Beamten konnten den Verdächtigen 59 gestohlene Fahrzeuge im Wert von rund 4,2 Millionen Euro zuordnen und 41 Fahrzeuge sicherstellen.

Sichergestellte Fahrzeuge
Foto: ©  BK

Artikel Nr: 18153 vom Freitag, 2. Oktober 2020, 09:00 Uhr
Reaktionen bitte an die Redaktion

Share Facebook
Share Twitter

Zurück

 
Keine Termine gespeichert