Kriminalitätsbekämpfung

Erfolgreicher Schlag gegen die Suchtmittelszene

Vier Verdächtige konnten mithilfe internationaler Zusammenarbeit festgenommen und Suchtmittel von rund zwei Millionen Euro sichergestellt werden. Die Ermittlungen fanden hauptsächlich in Österreich, aber auch in Deutschland und Spanien statt.

Im November des vergangenen Jahres wurde das Bundeskriminalamt vom Hauptzollamt Nürnberg und dem Zollfahndungsamt München über Drogenlieferungen von Spanien nach Österreich informiert. Bei den Ermittlungen, welche federführend durch das Büro zur Bekämpfung der Suchtmittelkriminalität durchgeführt wurden, waren auch das LKA Vorarlberg und Niederösterreich, die Wiener Einsatzgruppe Alarmabteilung (WEGA) und die Schnelle Interventionsgruppe (SIG) Niederösterreich beteiligt. Gesamt konnten bis dato vier Tatverdächtige festgenommen und Suchtmittel im Wert von rund zwei Millionen Euro sichergestellt werden. Darüber hinaus kam es auch zu Sicherstellungen von Utensilien zur Herstellung von Suchtmittel im Wert von knapp 100.000 Euro.

Mehrere Hausdurchsuchungen im gesamten Bundesgebiet

Das Bundeskriminalamt bekam vom Hauptzollamt Nürnberg den Hinweis, dass eine Sendung aus Spanien mit einer Menge von knapp zwei Kilogramm Cannabiskraut abgefangen wurde. Die Sendung war für eine Wiener Adresse bestimmt. Bei den Ermittlungen konnten Beamte des Bundeskriminalamts mithilfe der WEGA einen 44-jährigen deutschen Staatsangehörigen an jener Adresse festnehmen. Bei der Hausdurchsuchung wurden über 1.700 g Cannabiskraut, knapp 1.600 g THC-haltige Substanzen, elektronische Beweismittel sowie geringe Mengen an weiteren Suchtmittelsubstanzen sichergestellt.
Durch die akribische Ermittlungsarbeit der Beamtinnen und Beamten konnten weitere Adressen in Niederösterreich und in Vorarlberg ausgeforscht werden, bei deren Durchsuchungen kleine Mengen Suchtmittel sowie Bargeld sichergestellt wurden.

Durch die Auswertung der elektronischen Beweismittel ergaben sich Hinweise, welche in weiterer Folge zu Hausdurchsuchungen in Wien führten. Dabei konnten über 178 Kilogramm Cannabiskraut, ca. 14 Kilogramm Cannabispulver, ca. zehn Liter Cannabisöl, ca. sieben Gramm Kokain und über 10.000 Stück mit Cannabisöl versetzte Süßwaren sichergestellt werden. Auch wurde eine Vielzahl an Utensilien zur Herstellung von den jeweiligen Produkten sichergestellt.

Im Zuge dessen wurden ein 47-jähriger und ein 42-jähriger deutscher Staatsangehöriger festgenommen und weitere zwei Tatverdächtige europaweit zur Fahndung ausgeschrieben. Aufgrund der Ausschreibung wurde im Jänner 2023 ein 30-jähriger österreichischer Staatbürger in Spanien festgenommen und an Österreich ausgeliefert. Gegen einen Tatverdächtigen besteht weiterhin eine aufrechte europäische Festnahmeanordnung.

Straßenverkaufswert von ca. zwei Millionen Euro

Insgesamt wurden bis dato vier Personen festgenommen und in Untersuchungshaft genommen. Der Straßenverkaufswert des sichergestellten Cannabis beträgt über zwei Millionen Euro. Bei den Hausdurchsuchungen wurden Utensilien zur Herstellung und Verarbeitung von Cannabis im Wert von ca.
100.000 Euro sichergestellt. Der geschätzte Verkaufspreis der mit THC versetzten Süßigkeiten liegt bei 40.000 Euro.

Suchtmittel im Wert von rund 2 Millionen Euro konnten sichergestellt werden.
Foto: ©  BK 3/1

Artikel Nr: 22475 vom Dienstag, 28. Februar 2023, 12:33 Uhr
Reaktionen bitte an die Redaktion

Share Facebook
Share Twitter

Zurück

Samstag, 2. März 2024
Wien

Donnerstag, 7. März 2024
Wien

Freitag, 8. März 2024
Wien

Samstag, 9. März 2024
Wien

Sonntag, 10. März 2024
Wien

zu den Terminen