IT-Sicherheit

Erste Hilfe bei Cybercrime

Im Cybercrime-Kompetenzzentrum im BK arbeiten rund um die Uhr Experten, die per E-Mail rasch Tipps geben und erste Hilfsmaßnahmen bei Computer- und Internetkriminalität bereitstellen.

Das "Cybercrime Competence Center", kurz C4 wurde 2011 zur Bekämpfung von Computer- und Internetkriminalität im Bundeskriminalamt etabliert. Es ist die nationale und internationale Koordinierungs- und Meldestelle für Ermittlungen im Zusammenhang mit Cybercrime. Die mittlerweile 60-köpfige Einheit ist zudem für die elektronische Beweismittelsicherung und deren Auswertung zuständig. Das C4 fungiert aber auch intern für alle heimischen und globalen Polizeidienststellen als wichtige Drehscheibe sowie Koordinationspunkt und gliedert sich mit ihren Schnittstellen zum Cyber Security Center (CSC) des Bundesamtes für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) als wesentlicher Bestandteil in die Strategie des Bundeskanzleramts ein. Im Krisenfall erfolgt so die Unterstützung des "Inneren Kreises der Operativen Koordinierungsstruktur (IKDOK)".

Die Experten in der Meldestelle im C4 sind rund um die Uhr jeden Tag im Einsatz. Sie sind rasche kompetente Ansprechpartner und stellen rasch und unkompliziert bei allen Fragen rund um Computer- und Internetkriminalität umgehend Verhaltenstipps und Erstmaßnahmen per E-Mail zur Verfügung. So kann im Schadensfall eine sofortige Unterstützung erfolgen. Im Jahr 2019 wurden in der Meldestelle rund 12.800 E-Mailanfragen bearbeitet. Eine Anzeigenerstattung muss im Schadensfall in einer Polizeiinspektion erfolgen.

Kontakt: against-cybercrime@bmi.gv.at

Links:

Artikel Nr: 17833 vom Freitag, 17. April 2020, 12:24 Uhr
Reaktionen bitte an die Redaktion

Share Facebook
Share Twitter

Zurück

 
Keine Termine gespeichert