Prävention & Opferhilfe

Der direkte Kontakt zur Kriminalprävention in Österreich

Logo Kriminalpraevention

Im Bundeskriminalamt
Büro für Kriminalprävention und Opferhilfe
Josef Holaubek-Platz 1
1090 Wien
Tel: +43 (0) 1/24836-985452
Email: kriminalpraevention@bmi.gv.at

In den Landeskriminalämtern

Landeskriminalamt Burgenland
Kriminalprävention
Neusiedler Str. 84
7000 Eisenstadt
Tel.: 059133/10/3750
E-Mail: LPD-B-LKA-Kriminalpraevention@polizei.gv.at

Landeskriminalamt Kärnten
Kriminalprävention
Buchengasse 3
9020 Klagenfurt
Tel.: 059133/20/3750
E-Mail: LPD-K-LKA-Kriminalpraevention@polizei.gv.at

Landeskriminalamt Niederösterreich
Kriminalprävention
Schanze 7
3100 St.Pölten
Tel.: 059133/30/3750
E-Mail: LPD-N-LKA-Kriminalpraevention@polizei.gv.at

Landeskriminalamt Oberösterreich
Kriminalprävention
Nietzschestraße 33
4021 Linz
Tel.: 059133/40/3750
E-Mail: LPD-O-LKA-Kriminalpraevention@polizei.gv.at

Landeskriminalamt Salzburg
Kriminalprävention
Alpenstraße 88-90
5020 Salzburg
Tel.: 059133/50/3750
E-Mail: LPD-S-LKA-Kriminalpraevention@polizei.gv.at

Landeskriminalamt Steiermark
Kriminalprävention
Strassgangerstraße 280
8052 Graz
Tel.: 059133/60/3750
E-Mail: LPD-ST-LKA-Kriminalpraevention@polizei.gv.at

Landeskriminalamt Tirol
Kriminalprävention
Innrain 34
6020 Innsbruck
Tel.: 059133/70/3750
E-Mail: LPD-T-LKA-Kriminalpraevention@polizei.gv.at

Landeskriminalamt Vorarlberg
Kriminalprävention
Bahnhofstraße 45
6900 Bregenz
Tel.: 059133/80/3750
E-Mail: LPD-V-LKA-Kriminalpraevention@polizei.gv.at

Landeskriminalamt Wien
Kriminalprävention
Wasagasse 22
1090 Wien
Tel.: 0800/216 346
E-Mail: LPD-W-LKA-AB-Kriminalpraevention@polizei.gv.at

Kriminalpolizeiliches Beratungszentrum
Andreasgasse 4
1070 Wien
Montag bis Freitag, 10.00 bis 18.00 Uhr

jeden 1. Samstag im Monat 10.00 bis 16.00 Uhr geöffnet
Tel.: 01/31310/44938
E-Mail: LPD-W-LKA-AB-Kriminalpraevention@polizei.gv.at

Das Europäische Netzwerk - European Crime Prevention Network (EUCPN)

Logo Eucpn

Am 28. Mai 2001 hat der Europäische Rat den Beschluss zur Einrichtung eines Europäischen Netzes für Kriminalprävention angenommen. Das Netz trägt zur Weiterentwicklung der verschiedenen Aspekte der Kriminalprävention auf Unionsebene bei und unterstützt Maßnahmen zur Kriminalprävention auf örtlicher und nationaler Ebene. Das Netz erfasst zwar sämtliche Kriminalitätsformen, befasst sich jedoch insbesondere mit den Bereichen Jugendkriminalität, Kriminalität in den Städten und Drogenkriminalität. Es fördert die Zusammenarbeit, die Kontakte sowie den Informations- und Erfahrungsaustausch zwischen den Mitgliedstaaten, nationalen Stellen, der Kommission und anderen auf Fragen der Kriminalprävention spezialisierten Netzen. Eine weitere wichtige Aufgabe des Netzes ist die Sammlung und Bewertung von Informationen über die bestehenden Maßnahmen zur Kriminalprävention. Der internationale Erfahrungsaustausch zwischen Praktikern und Wissenschaftlern zum Thema Qualität in der Kriminalprävention, das europaweite voneinander Lernen – dies zählt zu den definierten Zielen des Europäischen Netzwerkes für Kriminalprävention (EUCPN).

Das Netz besteht aus nationalen Kontaktstellen und einem nationalen Repräsentanten des Bundesministeriums für Inneres, vertreten durch das Büro 1.6 Kriminalprävention und Opferhilfe des Bundeskriminalamtes, sowie einem Stellvertreter des Bundesministeriums für Justiz, die regelmäßig beide oder im Wechsel an den EUCPN Board Meetings (zwei pro EU-Ratspräsidentschaft) sowie Best Practice Konferenzen teilnehmen.

Am 30. November 2009 wurde das Netzwerk im Rahmen eines neuen Ratsbeschlusses (Council Decision 2009/902/JHA) einer Strukturreform unterzogen. Um eine nachhaltige Arbeitsweise im Sinne der Mitgliedsstaaten, Beitrittsländer und auch im Umgang mit internationalen Organisationen und Partnern gewährleisten zu können, bietet das EUCPN straffe Organisationsstrukturen, ein optimiertes Verwaltungsmanagement und eine serviceorientierte Wissensplattform (Research) für alle Mitgliedsstaaten an.

In professioneller Weise werden administrative Serviceleistungen, die Optimierung des Website Auftritts und Forschungsthemen (Theory and Practice in Crime Prevention Research) für die Mitgliedsstaaten zur Verfügung gestellt, um den Transfer von Wissenschaft in die Praxis optimal zu leisten. Die EUCPN Website wurde ebenfalls neu gestaltet. Eine wichtige Änderung ist unter anderem eine multilinguale Frontseite, die in alle EU-Amtssprachen übersetzt worden ist. Dies erleichtert den Zugang für die Mitgliedsstaaten, um sprachliche Barrieren zu vermindern.

Das Bundeskriminalamt ist derzeit durch die Leitung des Büros für Kriminalprävention und Opferhilfe als National Representative Österreichs vertreten.

Weiterführende Informationen: http://www.eucpn.org/ 

zurück zur Übersicht